Schwerpunktthema

Vier Monate WEG-Reform

Ein erstes Resümee

 

Weiterlesen

Interview mit Dr. Andreas Lenz MdB

Das GEIG und die Elektromobilität

Lesen

Ein Auszug aus der neuen BVI WEG-Broschüre

Das neue WEG

Lesen

Ein technischer Rundumblick

Die virtuelle ETV

Lesen

BGH-Urteil vom 02.03.2012 – V ZR 174/11

Wurde in der Gemeinschaftsordnung vereinbart, dass die Instandsetzung der Wohnungsfenster den Eigentümer trifft, so bedeutet dies nicht, dass dies auch für den Austausch eines Fensters gilt – so der BGH in seiner jüngsten Entscheidung zum Wohnungseigentumsrecht.

Bundesgerichtshof nimmt Verwalter in die Pflicht

Wird ein Beschluss der Eigentümerversammlung von einem Wohnungseigentümer gerichtlich angefochten, so ist die Klage gegen sämtliche übrigen Wohnungseigentümer zu richten (§ 46 Abs. 1 S. 1 WEG).

Was kann ich von diesem Personenkreis über mich erfahren?

Bereits im fünften Jahr führte ich im Januar und Februar 2013 für den BVI bundesweit die Reihe „Chefseminare“ durch. Das Thema dieser Veranstaltungen war auch in diesem Jahr mit Bedacht gewählt, weiß ich doch, dass die „anspruchsvollen“ Kunden eigentlich allen Kolleginnen und Kollegen viel Energie kosten können.

Peter Patt kommentiert

Früher war Energie günstig und wurde großzügig verbraucht. Mit explodierenden Preisen bestimmen heute Fragen der Kosteneinsparung unser Handeln: Heizung runter drehen, Glühbirnen tauschen, wärmer anziehen, Klimaanlage ausschalten.

Grundsatzentscheidung des BGH lässt hoffen

Erhebt ein Wohnungseigentümer gegen den die Jahresgesamt- und Einzelabrechnung oder den Gesamt- und Ein­zel­wirt­schafts­plan genehmigenden Beschluss der Eigentümerversammlung die Beschlussanfechtungsklage, so stellt sich, wenn die Abrechnung oder der Wirtschaftsplan tatsächlich mängelbehaftet sind, regelmäßig die Frage, ob der betreffende Beschluss nun insgesamt für ungültig zu erklären oder ob der angefochtene Beschluss zumindest teilweise „zu retten“ ist.

 

Die Deutsche Kreditbank AG informiert

Handlungsbedarf für Immobilienverwalter: Am 1. Februar 2014 werden die nationalen Verfahren für den Überweisungs- und Lastschriftverkehr abgeschaltet. An ihre Stelle tritt SEPA – kurz für Single Euro Payments Area.

Aufgepasst beim Inkasso

Macht eine WEG Hausgeldforderungen für mehrere Wohnungen desselben Eigentümers ohne sachlichen Grund in Einzelverfahren anstatt in einem einzigen Prozess geltend, muss der unterlegene Wohnungseigentümer die hierdurch entstehenden Mehrkosten nicht tragen.

LG Hamburg-Urteil 318 S 31/12 vom 12.12.2012

Im Bereich seines einfachen Garten-Sondernutzungsrechts darf der Berechtigte keinen aus weißen Kieselsteinen bestehenden Weg anlegen und dort Skulpturen errichten. Er ist verpflichtet, diese baulichen Veränderungen zu entfernen und den Garten wieder vollständig mit Rasen zu bepflanzen.

BGH-Urteil V ZR 251/10

In der Begründung seiner Entscheidung vom 17.02.2012 hat der Bundesgerichtshof klargestellt, dass verausgabte Gelder für nicht verbrauchte Brennstoffe nach dem allgemeinen in § 16 Abs. 2 WEG bestimmten oder nach einem vereinbarten Kostenverteilungsschlüssel zu verteilen sind. Es stellt sich damit die grundsätzliche Frage, ob es überhaupt eine Abweichung zwischen Gesamt- und Einzelabrechnung geben muss.