BVI-Magazin 01/2024

Der Jahresbeginn hatte es in sich: Protestierende Bauern und Spediteure versperrten die Straßen und die Lokführer der Deutschen Bahn streikten. Eigentlich hätten auch wir Immobilienverwalter berechtigten Grund, auf die Barrikaden zu gehen – trifft uns doch das Heizungsgesetz und das Förderchaos der Bundesregierung mit voller Wucht. Aber nicht nur die Novelle des Gebäudeenergiegesetzes beschäftigt uns in diesem Heft. Im Schwerpunkt dieser Ausgabe geht es dieses Mal um modernes Abfallmanagement; denn trotz der hehren Absicht von Politik, Wirtschaft und Gesellschaft, eine Kreislaufwirtschaft zu etablieren, die möglichst wenig Müll produziert, sehen wir es in den von uns verwalteten Wohnobjekten: Die Müllberge wachsen – nicht zuletzt deshalb, weil immer mehr Wohnungseigentümer und Mieter im Internet bestellen und sich Waren nach Hause liefern lassen – und damit auch die Zahl der Verpackungen zunimmt. Wir suchen nach nachhaltigen Lösungen, mit denen Sie des Mülls in Ihren Verwaltungsobjekten Herr werden. Und wo wir schon bei den Paketlieferungen sind – wie sieht es eigentlich mit dem Datenschutz bei Video-Gegensprechanlagen aus? Auch diese Frage klären wir.

---

Editorial lesen Download Ausgabe 01/2024

Die Immobilienwirtschaft muss sich mit der am 24. Juni 2023 in Kraft getretenen überarbeiteten Trinkwasserverordnung (TrinkwV) auseinandersetzen. Mit diesem Beitrag informieren wir Sie über die für Sie als Verwalter wichtigsten Inhalte.

Trinkwasserinstallationen

Die Instandhaltung von Trinkwasserinstallationen spielt eine entscheidende Rolle für die Sicherstellung einer hygienisch einwandfreien Trinkwasserversorgung. Mit der Einführung der aktuellen Trinkwasserverordnung (kurz: TrinkwV) sind verschärfte Anforderungen und Regularien in Kraft getreten, die eine umfassende Überprüfung und Wartung von Trinkwasseranlagen erfordern.

Prävention in der Wohnungswirtschaft

Viele Hausverwaltungen kennen das Problem: Ein neues Objekt wird in den Verwaltungsbestand übernommen, die gesetzlich vorgeschriebene Legionellenprüfung steht an und niemand kennt den exakten Zustand der Trinkwasseranlage. Die Sorge vor einem möglichen Legionellenbefall steht im Raum – wird dieser festgestellt, können teure Risikoabschätzungen, Instandsetzungskosten und Nachuntersuchungen folgen. Wohnungseigentümer und Mieter sind genervt und könnten im schlimmsten Fall sogar erkranken.

Die Gegensprechanlage mit Videofunktion und der Datenschutz

Mitte 2023 erhielt ein Hausverwalter die folgende E-Mail: „... verlange ich gemäß Art. 15 DSGVO Auskunft über die von Ihnen gespeicherten Daten zu meiner Person. Insbesondere die Daten Ihrer Kamera im Klingelschild der ...Straße 72.“

Was war geschehen? Ein Bewohner fühlte sich durch eine Videokamera im Nachbargebäude derart beobachtet, dass er ein Auskunftsersuchen bei der Hausverwaltung des Nachbargebäudes einreichte. In dessen Hauseingang war nämlich eine Gegensprechanlage mit Videokamera montiert worden.

In einer Zeit, in der die Digitalisierung unseren Alltag prägt, entwickelt sich auch die Art und Weise, wie wir unsere Wohnhäuser sichern und deren Zugang kontrollieren, weiter. Moderne Gegensprechanlagen und Zutrittskontrollsysteme sind dabei ein zentraler Bestandteil dieser Entwicklung, da sie uns innovative Lösungen bieten, um den immer höheren Ansprüchen der Wohnungsbranche gerecht zu werden. Sie bieten zahlreiche Möglichkeiten und Vorteile, die die Türkommunikation revolutionieren – von erhöhter Sicherheit und verbessertem Komfort bis zu mehr Effizienz und Flexibilität.

Rund 40 Prozent aller Restabfälle könnten als Wertstoffe verwertet werden. Das bedeutet, dass sich durch eine konsequente Abfall- und Wertstofftrennung bis zu einem Drittel der Abfallgebühren sparen lassen.

Durch das Recycling von Verpackungen, Glas und Papier erspart die deutsche Kreislaufwirtschaft der Welt jährlich rund zwei Millionen Tonnen CO2. Um hier weiterzukommen, braucht es vor allem eine deutlich professionellere Getrennterfassung direkt vor der Haustür. Hier liegt das Potenzial, die Klima- und Ressourcenwirksamkeit der Kreislaufwirtschaft zu stärken, im Privaten Kosten zu sparen und die Lebensqualität zu erhöhen. Dafür sind moderne Tools und gute Abfallmanager gefragt.