BVI Magazin 03/2018

BVI-Magazin 03/2018

Eine Plattform für alle Fälle
Digitale Kundenkommunikation

Das digitale Zeitalter birgt für Verwalter vor allem in Bezug auf die Kommunikation mit Kunden enormes Potenzial. Neben den Synergieeffekten erhöht die Transparenz die Attraktivität der ganzen Branche.

Editorial lesen  Ausgabe 03/2018 herunterladen

Wann muss der Arbeitgeber zahlen?

Überstunden

Wann können Arbeitgeber Überstunden anordnen? Wann verfallen Überstunden? Und kann man Überstunden mit dem Gehalt abgelten? Die wichtigsten Fakten aus dem Arbeitsrecht im Überblick.

Immobilienverwaltung als Prestigeobjekt

Alternative zum Preiskampf: Aufbau und Pflege einer Marke

Es gibt Tausende Immobilienverwaltungen. Aus Sicht der Kunden sind die Dienstleistungen meist austauschbar, was die Preise unter Druck setzt. Wer dem Preisdruck ausweichen will, sollte über ein effektives Marketing eine überzeugende Verwaltermarke aufbauen, um den langfristigen unternehmerischen Erfolg zu sichern.

Wettbewerbs- und datenschutzrechtliche Aspekte

Was gibt es bei Verwalter-Infosystemen zu beachten?

Immobilienverwalter und -makler nutzen seit längerem intensiv die Möglichkeiten, welche die digitale Kommunikation bietet. Digitale Medien sind für die optimierte Betreuung von Bestandskunden sowie den werblichen Auftritt zur Gewinnung neuer Kunden unverzichtbar geworden. Dabei werden die sich aus dem Datenschutzrecht ergebenden Beschränkungen und wettbewerbsrechtlichen Regelungen in ihrer Reichweite oftmals unterschätzt. Hier einige Beispiele, die belegen, wie schnell Verwalter oder Makler sich in diesen juristischen Fallstricken verheddern können.

Zusätzliche Rechte für die WEG

Der Verbraucherbauvertrag

Für die WEG und den Verwalter sind die neu eingeführten Regelungen zum Verbraucherbauvertrag (§§ 650i - 650n BGB) besonders wichtig, da nach der Rechtsprechung des BGH (VIII ZR 243/13 vom 24.03.2015) eine WEG regelmäßig als Verbraucher im Rechtssinne angesehen wird. Verbraucherbauverträge sind nach der Gesetzesdefinition Verträge, durch die der Unternehmer von einem Verbraucher zum Bau eines neuen Gebäudes oder zu erheblichen Umbaumaßnahmen an einem bestehenden Gebäude verpflichtet wird. Der nachträgliche Anbau von Balkonen oder die Neuerrichtung des Daches dürften danach den Vorschriften des Verbraucherbauvertrags unterliegen. Kleinstaufträge hingegen nicht.

Bei vereinbarter Indexmine im Wohnraummietverhältnis

Die Mieterhöhungserklärung

Mit dem Inkrafttreten des Mietrechtsreformgesetzes zum 01.09.2001 wird durch § 557 b BGB bestimmt, unter welchen Voraussetzungen eine Indexmiete im Wohnraummietverhältnis vereinbart werden kann und auf welche Weise die Erhöhung zu erklären ist.

BGH-Urteil V ZR 89/17 vom 16.02.2018

Fälligkeit der Abrechnung im Zeitpunkt des Ausscheidens des Verwalters

WEG § 28 Abs. 3: Die Pflicht zur Erstellung der Jahresabrechnung gemäß § 28 Abs. 3 WEG trifft den Verwalter, der zum Zeitpunkt der Entstehung der Abrechnungspflicht Amtsinhaber ist. Scheidet der Verwalter im Laufe des Wirtschaftsjahres aus seinem Amt aus, schuldet er – vorbehaltlich einer abweichenden Vereinbarung – die Jahresabrechnung für das abgelaufene Wirtschaftsjahr unabhängig davon, ob im Zeitpunkt seines Ausscheidens die Abrechnung bereits fällig war.

Von der Vergangenheit in die Gegenwart

Moderne Durchführung der Eigentümerversammlung

Die Eigentümerversammlung ist das zentrale Gremium der Eigentümergemeinschaft. Regeln zu Ablauf, Stimmprinzipien, Beschlussmehrheiten und Form sind im WEG-Gesetz geregelt und gehen aus aktuellen BGH-Urteilen hervor. Die Strukturen könnten nun digitalisiert werden.

Hilft der Koalitionsvertrag dabei?

Wege aus der Wohnungsknappheit

Deutschland hat in den letzten zehn Jahren drei Einwanderungswellen erlebt: nach der Finanzkrise aus Südeuropa, später aus Osteuropa und zuletzt die Flüchtlinge. Genauso bedeutend für den Wohnungsmarkt war und ist noch immer die Binnenwanderung. In Ost wie West verlassen die jungen Menschen das flache Land, wandern in die Zentren der Schwarmstädte und verdrängen dort die Eingesessenen an den Stadtrand oder ins Umland.

Ständiger Ausschuss für Bau, Wohnen, Standtentwicklung und Kommunen

BVI begrüßt Gründung eines Bauausschusses des Bundestages

Der Deutsche Bundestag hat am 25. April 2018 den ständigen Ausschuss für Bau, Wohnen, Stadtentwicklung und Kommunen eingesetzt. Diese Entscheidung fiel auf Grundlage eines gemeinsamen Antrags der Fraktionen CDU/CSU, SPD, AfD, Die Linke und Bündnis 90/Die Grünen.

Kolumne des Vorstands

Digitale Prozessveränderungen für eine stärkere Kundenbindung

Hätte man mir bei der Eröffnung meines ersten Bankkontos erzählt, dass ich Überweisungen in absehbarer Zeit ausschließlich online abwickeln würde, hätte ich meinem Gegenüber nicht geglaubt. Zu eingeschliffen, zu „normal“ schien der regelmäßige Gang zur Bank meines Vertrauens. Zu sehr hing ich an der vermeintlichen Sicherheit, die von Papier ausgeht.