Den Adrenalinkick pur verspricht „Wohnen“!

Base Jumping, Eisfallklettern und Downhill Biking war gestern

Das Wohnen in einer deutschen Eigentumswohnung mutiert zur puren Mutprobe. Der Adrenalinkick soll schon beim Überschreiten der Türschwelle bis zum Doppelten höher sein als bei einem Fallschirmsprung aus 10000 Meter Höhe.

Es ist fraglich, ob sich der bundesdeutsche Wohnungsnutzer der unvorstellbaren Gefahren bewusst ist, die ihm schon beim Betreten des Treppenhauses drohen. Alleine das Lesen der gängigen Verkehrssicherungsansätze im Mehrfamilienhaus jagt dem geneigten Leser gruselige Kälteschauer durch den Körper.

Die erste Herausforderung – der Aufzug. Funktioniert er? Ist der Notruf 24 Stunden erreichbar? Wann wurden die Trag- und Bremsseile zuletzt geprüft? Funktioniert die Fangsicherung? Einsteigen oder nicht? Wenn dann doch, was war das für ein Geräusch? Spätestens an dieser Stelle liegen bereits die Nerven blank. Endlich oben angekommen, lauern die nächsten Gefahren. Schweigt der Rauchwarnmelder? Erst wenn tatsächlich der ohrenbetäubende Hochfrequenzton ausbleibt, kann man – nach schwallähnlichem Transpirationsschub und nervlich am Ende - die eigenen vier Wände betreten. Ein ungutes Gefühl und eine schleichende Ungewissheit bleiben. Vielleicht hat sich von gestern auf heute überraschenderweise eine Schimmelkolonie unsichtbar und gut getarnt hinter Schränken oder Holzverkleidungen formiert? Der äußerst schädliche Pilz wartet nur darauf, gnadenlos zu streuen. Olfaktorisch nur könnte man ihn aufspüren, wenn man nicht die Einrichtung demontieren möchte. Jetzt schnell in die Dusche, aber Stopp! Millionen von Bakterien warten nur darauf, pulmonal den eigenen Körper verseuchen zu dürfen. Die Legionelle gehört zu den kleinsten Serienkillern Deutschlands. Die Zahl der Todesfälle, die auf das Konto der Legionella pneumophila geht, ist nicht genau bekannt. Was man weiß: Sie haben es mehr auf Männer abgesehen. Baden aber lässt sich gut mit diesen üblen Gesellen. Die Frage ist erlaubt: Wie schaffen es die durchschnittlichen deutschen Wohnungseigentümer trotzdem zu Wohlstand und hohem Alter? Ganz einfach – Sie haben den richtigen Verwalter! Mutig und ohne Rücksicht auf das eigene Leben stellt er sich den täglichen Gefahren des bundesdeutschen Wohnens entgegen. Und glänzt mit Lösungen und präventiven Ideen zur Schadensvermeidung. Der Verwalter als Lebensretter – völlig abwegig ist diese Betrachtung nicht.

Martin Metzger
Vorstandsmitglied des BVI e.V.

Einen Kommentar schreiben
Kommentieren