Vorbeugende Maßnahmen retten Leben

Baulicher Brandschutz

Brände sind oft verbunden mit einem großen materiellen Schaden, im schlimmsten Fall sind Menschenleben zu beklagen. Dies zu minimieren ist die Aufgabe des Unternehmers, des Eigentürmers und die Verpflichtung von jedem, um Schäden an Dritten zu verhindern.

Laut Statistik des Gesamtverbandes der deutschen Versicherer sind mehr als 30 Prozent aller Brände in Deutschland auf eine elektrotechnische Ursache zurückzuführen. Allein 44 Prozent aller von einem Brandschaden betroffenen Unternehmen in Deutschland können nach einem Schadensfall ihren Betrieb nicht mehr aufnehmen. Grund genug, um sich mit baulichem Brandschutz und der richtigen Umsetzung zu befassen.

Vorbeugender Brandschutz bezeichnet Maßnahmen, um Bränden im Vorfeld vorzubeugen, die Ausbreitung des Feuers und Rauchs einzugrenzen und vor allem Leben zu schützen und zu retten. Es ist eine von drei vorbeugenden Brandschutzarten. Zu ihm gehören alle Brandschutzmaßnahmen, die mit dem Bau oder der Änderung baulicher Anlagen zusammenhängen. Darüber hinaus gibt es den anlagentechnischen und organisatorischen Brandschutz.

Bauordnungen stellen Vorgaben klar

Gemäß aktuellen Bauordnungen der einzelnen Bundesländer müssen bauliche Anlagen so angeordnet, errichtet, geändert und instandgehalten werden, dass der Entstehung eines Brandes und der Ausbreitung von Rauch und Feuer vorgebeugt wird. Bei einem Brand müssen Menschen und Tiere gerettet werden können und wirksame Löscharbeiten möglich sein. Die Landesbauordnungen der einzelnen Bundesländer schreiben vor, dass Öffnungen in Wänden und Decken nur dann zulässig sind, wenn diese mindestens die gleiche Feuerwiderstandsdauer wie die Wände und Decken an sich vorweisen. Zugelassene Brandschutzsysteme werden auf die Durchdringung von Feuer und Rauch getestet, womit die Gefahr einer Brandweiterleitung verhindert wird. Dies gilt etwa für Brandschutztüren- und -tore, Brandschutzklappen für Lüftungssysteme oder Brandabschottungen in Wänden und Decken. Diese Abschottungssysteme gibt es für alle möglichen Kabelsysteme (S30-S120), aber auch für Rohre (R20-R120), die wasserführend oder nicht wasserführend und die auf metallischer oder auf Kunststoff-Basis hergestellt sind. Selbst Kombinationen aus Kabeln und Rohren in einer Bauteilöffnung können durch geschultes Fachpersonal fachmännisch verschlossen werden, so dass eine Gefahr für Leib und Leben minimiert wird. Auch bei verschiedenen Wänden und Decken, sowie bei verschiedenen Gebäudetypen und deren jeweiligen Nutzungen gelten besondere Anforderungen, die zwingend einzuhalten sind.

Neues Fördermitglied im BVI e.V.

Als neues und leistungsstarkes Partnerunternehmen des BVI, bietet die Firma KAEFER Construction GmbH Dienstleistungen von der Planung bis zur fertigen Umsetzung im Bereich des baulichen Brandschutzes und Innenausbau an.

Andreas Sonnenschein
andreas.sonnenschein@kaefer.com

Kommentare
Kommentieren
Kommentar schreiben