Mehr Zeit fürs Wesentliche – Delegieren für Führungskräfte

Das „BVI-Management-Training“ nimmt 2017 ein weiteres Führungsthema ins Visier

Die BVI Service Gesellschaft mbH bietet mit Unterstützung des Fördermitglieds Howden Caninenberg GmbH auch 2017 wieder eine speziell für Führungskräfte entwickelte Veranstaltungsreihe an. Das Konzept entwickelte Thorsten Woldenga, BVI-Vorstandsmitglied, Immobilienverwalter und Business-Coach/ -Trainer. Das BVI-Magazin wollte mehr zu den Inhalten erfahren und führte deshalb mit ihm das folgende Interview.

Thorsten Woldenga, BVI-Vorstandsmitglied

BVI-Magazin: Herr Woldenga, Kommunikationsstil und Teamentwicklung waren die Inhalte bei den BVI-Management- Trainings 2015 und 2016. Wie kamen Sie denn auf die Idee, „Delegieren“ als nächstes Thema in den Fokus zu rücken?

Thorsten Woldenga: Ich bin eigentlich gar nicht selbst darauf gekommen … oder besser gesagt, nur über einen Umweg. Tatsächlich waren es die Teilnehmer/innen der letzten beiden Jahre. Denn ich wurde immer wieder darauf angesprochen, ob es nicht möglich wäre, Zeitmanagement zum Thema zu machen.

BVI-Magazin: Und warum heißt das Thema 2017 dann nicht Zeitmanagement?

Woldenga: Aus zwei Gründen: Zum einen glaube ich, dass es richtigerweise „Selbstmanagement“ heißen muss, denn Zeit lässt sich überhaupt nicht „managen“. Wir können aber lernen, uns anders zu organisieren bzw. unser Verhalten auf ein gewünschtes Ergebnis auszurichten. Und damit sind wir beim zweiten Punkt: Als Business-Coach weiß ich, dass es einen Hebel für Führungskräfte gibt, der wirksamer ist als alle anderen: Delegieren! Und damit war das Thema für 2017 geboren.

BVI-Magazin: Und was darf man nun an den beiden Seminartagen erwarten?

Woldenga: Theoretisch weiß jeder, dass es oftmals besser wäre, zu delegieren. Nur praktisch erkennen die meisten mehr Hürden als Nutzen. Deswegen wird es viel Aktion geben: Es wird alleine oder in Gruppen gearbeitet und in großer Runde ausgewertet und diskutiert. Jeder bekommt Gelegenheit, seine Fragen, seine Bedenken und seine Erfahrungen einbringen zu können. Sichtweisen werden verändert, und es wird sehr viel gelernt. Nach dem BVI-Management-Training wird sich das Thema Delegieren für alle positiv entwickelt haben, da bin ich mir absolut sicher!

BVI-Magazin: Werden denn die bewährten Seminar-Standorte beibehalten?

Wolgenga: Da gibt es nur eine kleine Veränderung. Wir bieten wieder bundesweit vier Veranstaltungsorte in Premium-Hotels an: im Norden bleibt es beim Bergström-Hotel in Lüneburg, im Osten ebenfalls beim tollen Seehotel Fontane in Neuruppin (bei Berlin), und im Westen hat sich im vergangen Jahr das ATLANTIC-Hotel in Essen etabliert. Lediglich im Süden wechseln wir dieses Mal, nämlich jetzt in das Camino-Hotel, zentral gelegen in Stuttgart.

BVI-Magazin: Welchen Tipp geben Sie denn denjenigen, die mit dem Gedanken spielen, sich beim BVI-Management- Training anzumelden?

Woldenga: Ein klarer Tipp von mir wäre: Wählen Sie einen Veranstaltungsort, der nicht in Ihrer unmittelbaren Nähe liegt! Die Teilnehmer/innen der vorangegangen Jahre bestätigen mir einhellig, dass das bewusste Sich-Rausnehmen und die räumliche Distanz zum Alltag sehr förderlich für die angestrebte Veränderung waren. Auch deshalb gehört der Abend zwischen den beiden Seminartagen zum festen Bestandteil des Konzeptes, weil dort Gelegenheit ist, das gemeinsam Erlebte miteinander auszutauschen und zu vertiefen.

Herr Woldenga, vielen Dank für das Gespräch und viel Erfolg mit dem BVIManagement- Training 2017!

Das Interview führte Cornelia Freiheit.

Einen Kommentar schreiben
Kommentieren