Kooperation für die globale Energiewende

BVI-Mitglied LichtBlick bindet Tesla-Batterien in die Energiemärkte ein

Der amerikanische E-Auto-Hersteller will mit dem Grünstromanbieter LichtBlick Batterien für den Haushalt bauen. Bisher waren die Systeme schlicht zu teuer. Nun könnte der Schritt zur dezentralen Stromspeicherung gelingen.

Das Energie- und IT-Unternehmen LichtBlick und der Elektromobil- und Batteriehersteller Tesla haben eine globale Energie-Partnerschaft vereinbart. Ziel ist die intelligente Einbindung der neuen Tesla Powerwall Home Battery, eines wiederaufladbaren Lithium-Ionen-Akkus, in die Energiemärkte. Die Tesla-Batterien sind für Haushalte, Gewerbe und mittelständische Unternehmen attraktiv, die selbst erzeugten Solarstrom optimal nutzen wollen. Das neue Produkt könnte den Beginn einer Zeitenwende in der Energiewelt markieren – weg von zentraler, in großen Kraftwerken produziertem und gespeichertem Strom hin zum „Kraftwerk Haus“.

Preisrutsch für Solarspeicher

Die Powerwall Home Battery, die ab 3.000 US-Dollar erhältlich sein wird, ist deutlich billiger als alle bisherigen Batteriesysteme und dürfte einen Preisrutsch am Speichermarkt auslösen. Die reguläre Produktion der Powerwall beginnt noch in diesem Jahr. Der 18 Zentimeter dicke Stromspeicher zur Wandmontage wird in verschiedenen Farben lieferbar sein. Die Batterien könnten auch nützlich werden, wenn sich smarte Energienetze mit schwankenden Tarifen ausbreiten. Dann könnten die Kunden den Strom speichern, wenn er am günstigsten ist. Da auch die Preise für die Solarzellen weiter sinken, wird die Kombination aus Photovoltaik-Anlage und Speicher für Hausbesitzer immer attraktiver. In Deutschland setzen bisher rund 15.000 Haushalte Solarspeicher ein. Diese Zahl könnte in den nächsten Jahren stark ansteigen.

Globale Kooperation

Die beiden Partner werden zunächst in Deutschland kooperieren. Tesla und Licht- Blick beabsichtigen, die Zusammenarbeit auf die EU, die USA sowie Australien und Neuseeland auszudehnen. LichtBlick ist überzeugt, dass die Zahl der Haushalte und Unternehmen, die Strom erzeugen und speichern, in den nächsten Jahren rasant steigt.

„Die neuen Tesla-Batterien markieren einen Meilenstein, denn kostengünstige und leistungsfähige Speicher sind eine Schlüsseltechnologie der dezentralen Energierevolution“, sagte LichtBlick-Gründer und CEO Heiko von Tschischwitz in Los Angeles. „LichtBlick vernetzt lokale Batterien zu einem leistungsstarken SchwarmStrom- Speicher. Die optimierte Nutzung millionenfach installierter Batterien auch außerhalb der Gebäude ist der entscheidende Schritt, um die dezentrale Energiewelt zum systembestimmenden Fundament unserer Energieversorgung zu machen.

LichtBlick vernetzt Batterien im Schwarm

Über seine einzigartige IT-Plattform SchwarmDirigent vernetzt das Unternehmen lokale Erzeuger und Speicher und verbindet sie mit den Energiemärkten. LichtBlick betreibt in Deutschland bereits ein digitales Kraftwerk mit über eintausend lokalen Einheiten. Im Schwarm vernetzt, können die Tesla-Powerwall-Batterien künftig überschüssigen Wind- und Sonnenstrom aus dem Stromnetz aufnehmen und diesen Strom bei Flaute und Bewölkung im Gebäude nutzen oder wieder ins Netz einspeisen. Verbraucher, die ihre Batterien in den Schwarm integrieren, werden von LichtBlick an den Energiemarkt-Erlösen beteiligt.

Quelle: lichtblick.de

Einen Kommentar schreiben
Kommentieren