Einigung der Parteien bringt Qualitätssicherung und Verbraucherschutz

Der Sachkundenachweis kommt

Nun gibt es eine Einigung: Der Sachkundenachweis kommt. Die Verwalterkompetenzen werden konkretisiert. Einem Inkrafttreten des neuen Wohnungseigentumsgesetzes im November sollte damit nichts mehr im Wege stehen.

Künftig werden Eigentümer Anspruch auf einen zertifizierten Verwalter haben. Die Zertifizierung soll von der IHK durchgeführt werden. Dazu BVI-Präsident Thomas Meier: „Der Sachkundenachweis ist nicht nur eine Qualitätsversicherung, sondern dient als solche auch dem Verbraucherschutz. Wir sind davon überzeugt, dass der Nachweis als vertrauensbildende Maßnahme die produktive und konstruktive Zusammenarbeit von Immobilienverwaltern und Eigentümern fördern wird.“ Mit dem Sachkundenachweis wurde die seit Jahren zentrale BVI-Forderung erfüllt.

 

Verwalterkompetenzen genauer definiert

Details zum Gesetzestext sind noch nicht bekannt (Stand bei Redaktionsschluss am 9. September), nur einige wenige Einigungen wurden von den CDU/CSU und SPD verlautbart: Der Verwalter wird durch eine genauere Beschreibung der Kompetenzen gestärkt, er behält die Vertretungsmacht nach außen. Welche konkreten Rechte und Pflichten der Verwalter haben soll, kann künftig von den Eigentümern festgelegt werden. Zudem soll der Verwaltungsbeirat als Kontrollorgan wirken.

Erleichterungen für Immobilienverwalter gibt es bei Beschlüssen für bauliche Veränderungen und energetischen Maßnahmen sowie bei digitalen Verwaltungsmöglichkeiten.

Sobald weitere Details bekannt werden, werden sie auf der BVI-Website und im Newsletter veröffentlicht.

Verena Leonhardt

www.bvi-verwalter.de

Einen Kommentar schreiben
Kommentieren