Peter Patt kommentiert

Heizkosten – Nebenkosten

Nebenkosten sind wie eine zweite Miete, klagen immer mehr Mieter und Eigentümer. Aufgrund der hohen Energieanteile am Wohnen und Wohlfühlen schlagen diese Kosten überdurchschnittlich zu Buche.Digitalisierte Verwaltungsprozesse sparen Zeit und Papier – Peter Patt, Vorstandsmitglied des BVI, empfiehlt perfektRUN.

Mangels nennenswerter eigener konventioneller Energiequellen in Deutschland sind wir von Importen abhängig und bezahlen dafür teuer. Letztlich findet ein Einkommenstransfer in die Energieländer statt, Deutschland ist auch hier Zahlmeister Nr. 1. Hoffentlich werden im Gegenzug genügend Autos und Maschinen in Deutschland aus den Energieländern gekauft, was allerdings den Mietern nicht direkt hilft. Helfen kann die Nutzung der weitgehend kostenfreien Wind- und Sonnenenergie. Durch konsequentes Umrüsten auf erneuerbare Energien und Reduzierung des Öl- und Gasverbrauchs können Verwalter große Vorteile für ihre Kunden schaffen. Man muss dafür aber aus den Routinen des Verwalteralltags aussteigen und den Bestand systematisch zusammen mit Sachverständigen aufbereiten. Die Kosteneinsparung beim Kunden schafft dann Vertrauen für die Wiederbestellung und Potential für eigene Verwaltererlöse. Ein erfolgreicher BVI-Kollege berichtete darüber bei der Herbsttagung des BVI-Landesverbandes West.

Digitale Datenübermittlung zwischen Messdienst und Verwaltungs-EDV spart Kosten

Nebenkosten sind aber auch ein Kostentreiber im Verwalteralltag. Die Saison für die Ableser und Messdienste ist gestartet. Termine für den Zutritt zu den Wohnungen und Hausanschlussräumen sind sicherzustellen, Datenblätter auszufüllen, Verbräuche zu melden. Viele Liegenschaften sind auf Funktechnik umgestellt worden, was eine zeitnahe Datenverarbeitung der Wärmeverbräuche ermöglicht. Bei Wasser ist es meist noch nicht so komfortabel, bei Strom wird jetzt auf Smart-Metering umgerüstet, also ebenfalls auf Fernablesungen.

Wichtig für uns Verwalter ist dabei: Behalten wir die Hoheit über die Daten, geben wir die Datenanschlüsse bestmöglich nicht aus der Hand! Und was können wir sonst tun, um die Papierberge und den Datenvermittlungsaufwand gering zu halten? Nutzen wir doch die Vorteile der EDV stärker. So kommuniziert zum Beispiel unsere Genossenschafts-Software perfektRun des Herstellers HausPerfekt elektronisch mit Wärmemessfirmen. Die unterjährig über die Finanzbuchhaltung erfassten Kosten werden aggregiert und in das Rechensystem der Messdienste eingespielt. Es ist ja auch wirklich verrückt und fehleranfällig, wenn wir Daten per Hand aus unserer EDV entnehmen, um sie dann per Hand in die EDV unserer Messpartner einzuspielen. Mancher tippt ja auch noch Kontoauszüge ab, während andere den Datentransfer von perfektRun nutzen. Lassen wir doch die EDV auch bei den Verbrauchsabrechnungen die notwendigen Daten miteinander abgleichen. Wie das bequem geht, können BVI-Kollegen zeigen. Sprechen Sie uns an, wenn in Ihrem Betrieb die Schnittstellen eingerichtet werden sollen. Den Obolus dafür haben Sie im zweiten Jahr eingespielt, wenn das lästige Ausfüllen von Verbrauchsblättern entfällt. Und perfektRun nutzt so konsequent die digital schon vorliegenden Verbrauchs- und Kostendaten in einem Guss. Nebenkosten- und Hausgeldabrechnungen können BVI-Fachverwalter dann zügig und papierbefreit vorlegen – und die gewonnene Zeit nutzen, um die Versammlungen vorzubereiten oder Energiesparmaßnahmen zu überlegen.

Ich freue mich auf Ihre Anregungen,

Ihr Peter Patt
[email protected]

Foto oben: Peter Patt, Foto unten: Shutterstock

Einen Kommentar schreiben
Kommentieren