Sonderkonditionen für BVI-Mitglieder

Jetzt Energieausweise erneuern

Bei vielen Immobilienbesitzern laufen 2018 und 2019 die Energieausweise für ihre Objekte aus. Wer jedoch nach dem eingetragenen Stichtag keinen gültigen Energieausweis vorlegen kann, muss mit einer empfindlichen Strafe rechnen, da Bußgelder bis zu 15.000 Euro drohen. Deshalb dringend auf das „Verfallsdatum“ achten und sich zeitnah einen neuen Energieausweis erstellen lassen.

 

„Die Nachfrage nach Energieausweisen ist angesichts der Ausgangslage erwartungsgemäß groß“, weiß Frank Longino, Key Account Manager der goldgas GmbH. „Deshalb beraten wir gerne die Eigentümer von Wohn- und auch Nichtwohngebäuden fachkompetent darüber, was bei der Ausstellung eines Energieausweises alles zu beachten ist, und sorgen natürlich für die ordnungsgemäße Erstellung des Energieausweises, der dann für zehn Jahre gültig ist.“

 

BVI-Mitglieder erhalten außerordentlichen Rabatt

Wegen der enormen Nachfrage durch BVI-Mitglieder erhalten diese jetzt exklusive Sonderkonditionen: Wir bieten Ihnen den Energieverbrauchsausweis für nur 89,00 Euro brutto an. Sie sparen damit 10,00 Euro zum regulären Preis. „Unbenommen von diesem Rabatt auf die einzelnen Energieausweise bieten wir selbstverständlich bei größeren Bestellungen entsprechende Mengenrabatte an“ verrät Frank Longino.

Jetzt unter 0 61 96-77 40-190 anrufen und sich beraten lassen!

Selbstverständlich können Sie uns auch gern unter immobilienwirtschaft@goldgas.de

kontaktieren.

 

Was Sie zum Energieausweis wissen müssen:

Die seit Mai 2014 gültige und verschärfte Energieeinsparverordnung (EnEV) verpflichtet den Immobilieneigentümer:

  • Einen gültigen Energieausweis vorzulegen oder sichtbar im Gebäude auszuhängen, wenn die Immobilie ganz oder teilweise vermietet, verkauft, verpachtet oder verleast wird. Dies gilt bereits bei der Besichtigung von Interessenten.
  • Außerdem müssen in Immobilieninseraten gleichfalls Pflichtangaben zur Energieeffizienz angegeben werden.
  • Bei Verkauf muss dem neuen Eigentümer der Energieausweis bzw. eine Kopie ausgehändigt werden.

 

Pflichtangaben für Wohngebäude, die im Energieausweis dokumentiert werden müssen, sind

  • die Art des Energieausweises
  • der Endenergiebedarfs- bzw. Endenergieverbrauchswert für das Gebäude
  • die wesentlichen Energieträger für das Gebäude
  • die Energieeffizienzklasse

 

Welche Energieausweise gibt es:

Es wird zwischen zwei Varianten unterschieden, den verbrauchsbasierten und den bedarfsbasierten Energieausweis. Beide Varianten gelten für Wohn- sowie Nichtwohngebäude.

Verbrauchsbasiert: Hierbei muss für den Mindestzeitraum der letzten drei Jahre der Verbrauch an Heizwärme und an Warmwasser dokumentiert (z.B. in Form von Abrechnungen), bereinigt um Wettereinflüsse, vorliegen. Auch müssen diese Verbräuche dem jeweiligen Gebäude oder Gebäudeteil eindeutig zugeordnet werden können. Kann diese Auflage nicht erfüllt werden, sind folglich Mischgebäude mit Wohn- und mit Nichtwohnnutzung von der Erstellung eines verbrauchsbasierten Energieausweises ausgeschlossen.

 

Bedarfsbasiert: Hierbei wird die exakte Berechnung des Energiebedarfs zugrunde gelegt. Diese Berechnung schließt die Gebäudegeometrie, die energetische Qualität der Bauteile und die Größe und Qualität der Haustechnik ein.

 

Riskieren Sie keine finanziellen Nachteile durch das Auslaufen Ihres Energieausweises! Nutzen Sie die goldgas-Sonderkonditionen und lassen Sie sich kompetent und fair bei der Ausstellung Ihres neuen Energieausweises beraten!

 

 

André Burkhardt

andre.burkhardt@goldgas.de

Kommentare
Kommentieren
Kommentar schreiben