Das Ludwig-Erhard-Berufskolleg in Bonn

Ortsnahe Beschulung von angehenden Immobilienkaufleuten

In der Immobilienbranche werden sowohl kurz- wie auch langfristig MitarbeiterInnen mit einer soliden Fachkompetenz benötigt, um am boomenden Markt erfolgreich und nachhaltig agieren zu können. Einen Grundstein dafür legt die duale Ausbildung zum/zur Immobilienkaufmann/-Immobilienkauffrau am Berufskolleg in Bonn.

Seit dem Schuljahr 2017/2018 können angehende Immobilienkaufleute von Ausbildungsbetrieben aus der Region Bonn/Rhein-Sieg im Teilzeitunterricht den schulischen Teil ihrer Ausbildung am Ludwig-Erhard-Berufskolleg (LEB) in Bonn absolvieren.

Praxisnähe erzeugen – Eine Kooperation mit den Ausbildungsbetrieben
Das LEB versteht sich als Partner der Ausbildungsbetriebe und legt dabei großen Wert auf eine enge Zusammenarbeit. Verschiedene Kooperationen und der regelmäßige Austausch mit Praktikern stellen sicher, dass die Lerninhalte stets den aktuellen Anforderungen dieses sich kontinuierlich wandelnden Berufsbildes entsprechen.

Durch eine Kooperation mit der örtlichen Innung für Sanitär-Heizung-Klima erhalten die Auszubildenden im Rahmen von Vorträgen und Exkursionen wichtige Einblicke in den technischen Fachbereich.

Die Auszubildenden können kostenlos das KMK-Fremdsprachenzertifikat erwerben, das bundesweit und einheitlich berufsbezogene Fremdsprachenkompetenzen nachweist.

Da die Digitalisierung auch vor der Immobilienbranche nicht Halt macht, kann während der Ausbildung das ECDL-Zertifikat (European Computer Driving Licence) erworben werden.


Berufsbild stärken – Eine Kooperation mit dem BVI e.V.
Um dem Fachkräftemangel in der Branche aktiv entgegen zu wirken, wird das LEB gemeinsam mit dem BVI Bundesfachverband der Immobilienverwalter e.V. das Berufsbild in der Region Bonn sowie dem Rhein-Sieg-Kreis breiter bekannt machen. Die Schülerschaft des Berufskollegs sowie der übrigen weiterführenden Schulen in der Region werden an das LEB zu einer Informationsveranstaltung eingeladen.

Eine intensive Kooperation in Sachen Nachwuchsförderung liegt dem Team des Bildungsgangs sehr am Herzen. Das LEB in der Bonner Nordstadt mit ca. 2800 Schülern bietet zudem vollzeitschulische Bildungsgänge, wie z. B. die Höhere Handelsschule oder das Wirtschaftsgymnasium an, die mit dem schulischen Teil der Fachhochschulreife bzw. der Allgemeinen Hochschulreife abschließen. Beide Schulabschlüsse bieten gute Voraussetzungen, um mit einer sich anschließenden Berufsausbildung fundierte Grundlagen für eine langjährige Tätigkeit in der Immobilienwirtschaft zu legen. Weitere Informationen und ein ausführliches Profil im Web unter www.leb-bonn.de.

Andrea Schmitz-Fehst
a.schmitz-fehst@leb-bonn.de

Einen Kommentar schreiben
Kommentieren