Darum ist Online Reputationsmanagement wichtig für Immobilienverwalter

Mehr als nur Wohnraum präsentieren

Online Reputationsmanagement für Immobilienverwalter und -verwalterinnen sowie für Hausverwaltungen ist in Zeiten der allumfassenden Digitalisierung äußerst wichtig. Neben der Präsentation von Wohn- und Gewerberäumen stehen dabei auch Kommunikationsaufgaben im Fokus.

Management der Online Reputation für Immobilienverwalter

Die Digitalisierung in der Immobilienwirtschaft beschränkt sich nicht nur auf die Präsentation von Wohnraum oder Gewerbeflächen im Internet. Das allgemeine Auftreten im Internet, sowohl auf der eigenen Webseite als auch im Bereich Social Media, sorgt auf vielen Seiten für Vertrauen und eine gute Reputation. Nicht nur für potenzielle Mieter oder Käufer sind aussagekräftige, übersichtliche und informative Inhalte wichtig, sondern auch für mögliche Auftraggeber, Dienstleister und Geldgeber. Natürlich ist für eine Bank die Online Reputation der Immobilienverwaltung nicht der Entscheidungsschwerpunkt schlechthin – jedoch werden auch von dieser Stelle mehr und mehr Informationen online eingeholt.

Die eigene Webseite, das Auftreten auf Immobilienbörsen für Mieter und Kaufinteressenten sowie der Auftritt auf Plattformen wie Facebook, Twitter, Xing, LinkedIn und Tumblr – all dies sind Eckpfeiler des digitalen Erfolgs. Die konstante Pflege der einzelnen Kanäle ist ein zentraler Bestandteil des Managements für Online Reputation. Ob Bearbeitung im eigenen Haus oder die Auslagerung der Arbeit an eine Agentur: es gilt, fachlich passende, gut recherchierte und verständlich aufbereitete Inhalte mit Mehrwert zu präsentieren. Nicht nur das eigene Angebot ist dabei hervorzuheben, sondern eventuell auch Entwicklungen auf dem Markt, der Gesetzgebung und weiterer Bereiche. Damit wird die eigene Professionalität tagesaktuell kommuniziert.

Digitalisierung bedeutet nicht nur Internet

Damit ein Immobilieneigentümer eine Hausverwaltung beauftragt oder ein potenzieller Mieter Kontakt zu einem Hausverwalter aufnimmt, sind heutzutage überzeugende Webauftritte fast unumgänglich. Auch veröffentlichtes Feedback von bestehenden oder ehemaligen Auftraggebern, Mietern, Partnern und ähnlichen Parteien sorgen für Vertrauen. Aber nicht nur die Kommunikation nach außen kann und sollte digital realisiert werden. Auch interne Prozesse und Abläufe werden mehr und mehr digitalisiert – bis hin zum papierlosen Büro. Auch viele automatisierte Abläufe spielen eine Rolle – ein spezielles Beispiel ist dabei das BIM, das Building Information Modeling.

Das BIM kommt heute schon häufig in den Bereichen Bauplanung, Bau und Immobilienverwaltung zum Einsatz. Dabei ist vorerst ein sogenanntes CAD-System von Bedeutung, was für Computer Aided Design steht. Mit den so in 3D am Computer entstehenden Plänen einer Immobilie können Architekten, Statiker, Baubetriebe, Handwerker, Innenausstatter und am Ende die Hausverwaltung gleichermaßen arbeiten. Sind die Pläne über eine Cloud verbunden, werden sie bei Anpassungen in Echtzeit aktualisiert. Hausverwaltern und -rinnen nützen die letztendlichen Pläne nach der Fertigstellung des Hauses bei Wartungen, Um- und Anbauten, bei der Beauftragung von Dienstleistern und vielem mehr.

Die Zukunft ist jetzt

Das alles ist keine utopische Zukunftsmusik, sondern passiert bereits während Sie diese Zeilen lesen. Die Digitalisierung in der Immobilienbranche schreitet genauso wie in der Industrie, dem Handel und im Privatleben voran. Deshalb ist es vor allem für Unternehmen und Unternehmer wichtig, sich nicht den damit verbundenen Aufgaben entgegen zu stellen, sondern aktiv daran zu arbeiten. Dass hier vorerst ein Überblick geschaffen und ein Konzept ausgearbeitet werden muss, das ist klar. Es sind also schon vor der regelmäßigen Pflege von Webauftritten und ähnlichen digitalen Anlaufstellen deren Form, der Umfang der Inhalte und die Frequenz der Aktualisierungen zu klären. Denn nur durch regelmäßige, aktuelle und interessante Inhalte bleibt die eigene Immobilienverwaltung im Gedächtnis von (potentiellen) Mietern, Hausbesitzern und weiteren Rezipienten.

Im Hinblick auf die Form spielt auch das Endgerät eine Rolle, welches Verbraucher, Hausbesitzer und weitere Interessenten nutzen. Sind Informationen mobil abrufbar und lässt sich der Kontakt zur Immobilienverwaltung auf kurzem digitalen Weg realisieren, dann ist das ein positives Nutzererlebnis. Dies fließt genauso in das Ansehen der Verwaltung ein wie Bewertungen auf Fachplattformen, Facebook, Google Maps und Co. Gibt es im analogen Kundenkontakt bereits positive Rückmeldungen, dann können die jeweiligen Kontaktpersonen direkt darauf angesprochen werden. Ist dann die Möglichkeit gegeben, einfach über das Mobilgerät eine positive Bewertung oder einen Kommentar abzugeben, bleibt auch dies als positiv in Erinnerung.

Wichtige Unterpunkte des Reputationsmanagements

Man kann also zusammenfassen, dass die Online Reputation sich aus vielen verschiedenen Einzelkomponenten zusammensetzt, die koordiniert, gesteuert und moderiert werden müssen. Positive, neutrale und auch kritische Meinungen im Web gekoppelt mit der Bedienbarkeit des Auftritts, dem vermittelten Mehrwert sowie der Möglichkeit zur Kontaktaufnahme zählen dazu. Im Bestreben um ein ganzheitlich aktuelles, informatives und positiv in Erinnerung bleibendes Angebot ist es zu empfehlen, eine Fachkraft oder eine Agentur für entsprechende Aufgaben zu engagieren. Denn gerade auf interaktiven Plattformen und in sozialen Medien sind Beitragserstellung, Aktualisierungen und Kommunikation mit den Nutzern umfangreiche Aufgaben, die neben dem Tagwerk nicht immer in Gänze koordinierbar sind.

Fazit zum Thema

Die Digitalisierung der Immobilienwirtschaft findet zwar nicht nur, dafür aber ausschlaggebend im Rahmen der Außenwirkung statt. Ein strukturiertes und zielgerichtetes Online Reputationsmanagement für Immobilienverwalter sorgt für mehr Aufmerksamkeit bei Hauseigentümern, Mietern und Käufern. Mehrere aktualisierte Auftritte, aktiver Kontakt zu Interessenten und Kunden sowie die Präsentation des eigenen Könnens und Wissens sind dabei Eckpunkte, die für ein positives Gesamtergebnis sorgen. Feinheiten, die für den Endnutzer dabei keine negativen Eindrücke hinterlassen, sind dabei auszumachen und in die positive Richtung hin zu nutzen.


Gastautor XAVA Media GmbH

Über XAVA Media

Die XAVA Media GmbH ist eine Digitalagentur aus Berlin, die sich als Ansprechpartner sowie Produzent von Technologie- und Marketing-Lösungen versteht. Als Partner für die erfolgreiche Digitalisierung von Unternehmen erstellt die XAVA Media Lösungen in Form und Inhalt, welche dabei helfen, Kontakte, Kunden und Wettbewerber dort abzuholen, wo der Markt stattfindet.

Kommentare
Kommentieren
Kommentar schreiben