Sie fragen, der Versicherungsmakler BEST GRUPPE antwortet

Sicherungs- und Schadenminderungsmaßnahmen

Zuletzt kam es häufig zu Sturmschäden. Friederike, Xavier und Herwart hießen die entsprechenden Orkantiefs. Darf man Notmaßnahmen direkt durchführen? Worauf ist grundsätzlich zu achten?

Sicherungs- und Schadenminderungsmaßnahmen sollten sofort ergriffen werden. Hintergrund ist die sogenannte Schadenminderungspflicht! Aber bitte bedenken Sie: Keine Maßnahmen ohne aussagefähige Dokumentation und Beweissicherung. Also Fotos vom Gesamt- und Detailschaden machen und diese samt Rechnung für die erfolgte Notreparatur vorlegen. Für die tatsächliche Wiederherstellung dann bitte Kostenvoranschläge einholen und nachreichen.

Grundsätzlich ist der entstandene Schaden schnellstmöglich dem Versicherungsmakler respektive dem Versicherer zu melden. Nach Möglichkeit sind die zerstörten und beschädigten Sachen bis zur abschließenden Schadenbearbeitung oder Entsorgungsfreigabe des Versicherers aufzubewahren. Apropos: Im Hinblick auf eines der nächsten Sturmereignisse. Prüfen Sie doch einmal den vorhandenen Versicherungsumfang. In der Regel sind Immobilien gegen Sturm versichert.

  • Aber was genau ist über die allgemeinen Bedingungen hinaus versichert?
  • Was ist mit dem Gartenhaus oder dem umgestürzten Baum?
  • Auf wie viele Versicherer ist der möglicherweise unterschiedlich gestaltete Versicherungsschutz für die von Ihnen verwalteten Immobilien verteilt?
  • Wie viele Ansprechpartner müssten bei einem Großschadenereignis, auch Kumulschaden genannt, kontaktiert werden?

Bereiten Sie sich vor, wenn es Sie nicht kalt erwischen soll und optimieren Sie bei Bedarf den Versicherungsschutz.

 

Michael Commans
Geschäftsführer bei der BEST GRUPPE

Einen Kommentar schreiben
Kommentieren