Die Vorbereitungsarbeiten starten

Zensus 2021

Die statistischen Ämter der Länder kontaktieren derzeit im Rahmen des Zensus 2021 (potenzielle) Großeigentümer und Verwalter von Gebäuden mit Wohnraum.

2021 wird es wieder eine Volks-, Gebäude- und Wohnungszählung (Zensus) geben. Der Zensus dient dazu, zu ermitteln, wie viele Menschen im Land leben, wie sie wohnen und arbeiten. Die Grundinformationen für den Zensus werden über Verwaltungsregister (z.B. Melderegister) gewonnen. Für Wohnungen und Gebäude gibt es in Deutschland jedoch kein einheitliches Verwaltungsregister.

 

Zensusgesetz wird im Sommer 2019 erlassen

Zur Gebäude- und Wohnungszählung (GWZ) werden zunächst alle Objekte mit Wohnraum und deren Eigentümer auf Grundlage des Amtlichen Liegenschaftskatasterinformationssystems (ALKIS) oder des Grundbuchs ermittelt.

Alle Eigentümer von Wohnraum sind dann zum Zensus-Stichtag im Mai 2021 zu Auskünften zu ihren Gebäuden und Wohnungen verpflichtet. Die Auflage zur Auskunftserteilung ergibt sich aus dem Zensusgesetz, das voraussichtlich im Sommer 2019 verabschiedet wird.

 

Online-Meldeverfahren für größere Bestände

Die Unternehmen der Wohnungswirtschaft sind ein wichtiger Partner der amtlichen Statistik, da sie für viele Gebäude und Wohnungen Auskunft erteilen können.

Für gewerbliche Eigentümer und Verwalter von größeren Gebäude- und Wohnungsbeständen erleichtert ein Online-Meldeverfahren die Datenlieferung. Das IT-Verfahren „e.Statistik.core“ erlaubt es, elektronisch vorliegende Daten per Internet über eine gesicherte Verbindung an die statistischen Ämter zu übertragen.

 

Die Kontaktaufnahme zu gewerblichen Eigentümern erfolgt bereits jetzt, um einen Überblick über die Gebäude- und Wohnungsbestände zu bekommen sowie die organisatorischen und technischen Voraussetzungen für diesen Erhebungsweg zu schaffen. Die gesetzlichen Grundlagen für diese Datenerhebung sind das Bundesstatistikgesetz (BStatG) und das Zensusvorbereitungsgesetz (ZensVorbG 2021).

 

Befragung geringerer Bestände erst zum Zensus-Stichtag im Mai 2021

Einige Unternehmen der Wohnungswirtschaft haben bereits zu Beginn des Jahres 2019 ein Schreiben von den statistischen Ämtern der Länder mit der Bitte erhalten, einen Online-Fragebogen zu beantworten. Dieser ermittelt, ob die Unternehmen tatsächlich gewerbliche Eigentümer oder Verwalter von größeren Wohnungsbeständen sind und für das Online-Meldeverfahren in Frage kommen.

 

Mit dem Online-Fragebogen werden Ansprechpartner in den Unternehmen, die Anzahl der Gebäude und Wohnungen, die sich im Eigentum oder in Verwaltung des Unternehmens befinden sowie die für die Verwaltung der Objekte genutzte Software ermittelt.

 

Die Unternehmen erhalten nach dem Ausfüllen des Online-Fragebogens die Information, ob sie für den Übermittlungsweg über e.Statistik.core ausgewählt wurden oder aufgrund geringerer Bestände erst zum Zensus-Stichtag im Mai 2021 befragt werden oder gar nicht für die Gebäude- und Wohnungszählung auskunftspflichtig sind.

Die ermittelten gewerblichen Eigentümer und Verwalter werden voraussichtlich im Sommer 2019 für weitere Datenlieferungen im Rahmen der Gebäude- und Wohnungszählung von den statistischen Ämtern der Länder kontaktiert.

 

Weitere Informationen finden Sie unter www.zensus2021.de

Einen Kommentar schreiben
Kommentieren