Vermögen in Gefahr

Zulassungsordnung für Immobilienverwalter schützt vor Missbrauch

Obwohl die Anforderungen in den Bereichen Finanzierung, Sanierung, Verkehrssicherung sowie Recht/Verordnungen in den letzten Jahren kontinuierlich gestiegen sind, fehlen in Deutschland Zugangsvoraussetzungen und Prüfkriterien zur Zulassung von Immobilienverwaltern.

Der BVI Bundesfachverband der Immobilienverwalter e. V. fordert seit Jahren rechtsgültige Zugangsvoraussetzungen, denn nur mit ihnen können die beruflichen Qualitätsstandards langfristig erhöht werden.

Durchschnittlich 250 bis 350 Wohneinheiten betreut ein Mitarbeiter in der Hausverwaltung. Bei einer ebenfalls durchschnittlichen Wohnungsgröße von 90 m² und einem mittleren Alter würden nach der Zweiten Berechnungsverordnung (II. BV) jährlich rund 800 Euro als Instandhaltungsrücklage pro Wohnung, mithin rund 240.000 Euro pro Mitarbeiter anzulegen sein, bei vier Mitarbeitern also jährlich rund eine Million Euro. Vervielfältigt mit den Jahren, in denen die Rücklagen bis zu einer Verwendung angespart werden, können hier immense Summen zusammenkommen.

In der Realität sind diese sicher geringer, weil die Eigentümer neben einer in der Höhe gesetzlich nicht geregelten Vorsorge ja auch Sonderumlagen zur Finanzierung von Renovierungen und Modernisierungen beschließen können. Doch es bleibt bei enormen Geldvolumina, die sich im Zugriff der Verwaltung befinden. Dazu kommen noch die Hausgelder, die zwar über das Wirtschaftsjahr abfließen, aber dennoch in toto einen häufig nicht unbeachtlichen Bodensatz bilden. Von dem betreuten Immobilienvermögen (300 Wohneinheiten × 90 m² × 1.500 Euro/m² = 40 Millionen Euro) will ich gar nicht fabulieren. Und vergleichen wir dagegen mal das Verwalterhonorar …

Umgang mit Verwaltungsvermögen nicht immer verantwortungsvoll

Es gibt immer wieder Verwalter, die mangels Fachkenntnis die Rücklagen unzureichend aufbauen, so dass sie im Einsatzfall nicht ausreichen, um die baulich notwendig und eigentümerseitig gewünschten Investitionen darstellen zu können. Es gibt auch Verwalter, die dem Wunsch mancher Eigentümer nach aktiver Kapitalzinserwirtschaftung unterliegen und spekulative Anlageformen für die Rücklagen wählen. Oder auch Verwalter, die der Versuchung dieser Kapitalien schlicht erliegen und sie stehlen. Bevor dies alles von sachlich und professionell herangehenden Eigentümern und Beiräten bemerkt wird, ist der Schaden enorm.

Aufklärung, Weiterbildung und Zulassungskriterien schützen Verbraucher

Wie kann man sich dagegen schützen, auch als Fachverwalter gegenüber weniger fachlichen Mitbewerbern? Der beste Schutz gegen Dummheit ist Wissen. Und weil solches in unserer Branche trotz der Verwaltung enormen Vermögens, die wir vornehmen, grundsätzlich nicht als geregelt vorausgesetzt wird, bedarf es endlich einer Zulassungsordnung für Verwalter! Die Berufsverbände sind sich hier einig, nicht aus Gründen der Marktabschottung, sondern als Schutz vor Unfug und schwarzen Schafen, die den Ruf einer soliden Verwalterbranche belasten und unseren Stand gegenüber anderen mit der Immobilie Beschäftigten zurücksetzen.

Warum genießen Architekten oder Anwälte häufig ein anscheinend höheres Vertrauen und werden mit lukrativen Aufgaben der Wohnungseigentümer eher betraut – jedenfalls zu deutlich auskömmlicheren Konditionen – als Verwalter? Das hat sowohl mit deren akademischen Qualifizierungserfordernissen als auch mit den Schutzvorgaben ihrer Berufszulassung und Preisschutz mittels Honorarordnung zu tun. Aber das Malheur schlechter und teuer bezahlter Rechts- und Architektenberatung haben dann wir Verwalter auszubaden, ebenso wie die Wertschätzung unserer Branche aufgrund von Schlechtverwaltung sinkt. Der BVI Bundesfachverband der Immobilienverwalter e. V. unterstützt die Branchenbemühungen, die Zulassung von Verwaltern in der Gewerbeordnung zu regeln und Qualifikationsvoraussetzung, Berufspraxis und Fortbildung ebenso wie regelmäßige Weiterbildung (die wird häufig vergessen) zur Voraussetzung für den Gewerbebetrieb zu machen.

Wie sehen Sie das?

Peter Patt
peter.patt@bvi-verwalter.de

Einen Kommentar schreiben
Kommentieren