Da sind noch Reserven …

Zur Übernahme von neuen Produkten und Dienstleistungen in den Verwalteralltag

Ausgewählte Unternehmen haben im BVI die Möglichkeit, Fördermitglied zu werden. Ziel der partnerschaftlichen Zusammenarbeit ist es, innovative Produkte und aktuelle Marktentwicklungen in der Wohnungs- und Immobilienwirtschaft zu erörtern und gemeinsam zu erschließen.

Bis jetzt sind 50 Unternehmen diese Partnerschaft eingegangen. Der Transfer der innovativen Ideen in das alltägliche Geschäft des Verwalters lässt sich aber noch verbessern.

„Und, können Sie jetzt mal etwas entspannen?“ fragte mich ein Kunde zum Jahreswechsel. Ich gab diese Frage an Mitarbeiter weiter, ob es saisonal Schwankungen bei der Arbeitsintensität gebe. Mildes Lächeln: Nach den Verbrauchszählererfassungen die Abrechnungen für die Berichtssaison, dann die Beschlussabarbeitung, die Zustandskontrollen, die Abrechnungen und so weiter und so fort. Schon ist das Jahr rum, und das neue beginnt. Unsere Aufgabe ist die Immobilienverwaltung. Nur selten gestalten wir auch Immobilien − Verwaltungsarbeit ist halt meist Routine. So manchen macht das lethargisch. Woher kommt die Motivation für die Arbeit? In der Branche und den Verwaltungsbetrieben gibt es wenig selbst gestaltete Neuerungen. Man hetzt den von außen gestellten Anforderungen an Technik und Recht, Bauordnung und Zahlungsverkehr hinterher und fühlt sich gelegentlich ohnmächtig, die Menge der damit verbundenen Arbeit dem Kunden darzustellen.

Fördermitglieder durchbrechen die Routine des Verwalters

Unsere Fördermitglieder versuchen, diese gelegentliche Ohnmacht gegenüber den Routinepflichten und manche innere Erlahmung zu durchbrechen. Sie bieten neue Produkte und Leistungen an, die unsere Verwaltungsarbeit effizienter und bequemer, kostengünstiger oder nachhaltiger machen sollen. Und sie tun dies in einer Atmosphäre, in der wir Verwalter uns wohl fühlen, nämlich wenn wir unsere Kongresse und Seminare besuchen und aus dem teilweise ärgerlichen Alltag in eine Welt des fachkollegialen Austauschs und der Lebensfreude des Rahmenprogramms entschwinden.

Innovationen lassen sich nur schwer in Alltag integrieren

Wenn wir uns doch nur diesen Ideen unserer Fördermitglieder stellen würden! Meist verhindern trotz guter Vorsätze der oben beschriebene Trott und die uns zur Lösung hingeworfenen Probleme aus Eigentümeranfragen eine Weiterverfolgung der Ideen. Die auf der Ausstellermesse entgegengenommene Visitenkarte wird abgelegt, die Unterlagen kommen in die Wiedervorlage und später zur Entschlackung derselben häufig in den Papiermüll. Die Reserven einer langjährigen Kooperation werden damit zu wenig genutzt.

Das Partnertreffen des BVI, bei dem die Fördermitglieder von uns zu Jahresbeginn eingeladen werden, ist nicht nur Dank für die verlässliche Zusammenarbeit, sondern auch Auftakttreffen zur Ideenfindung und Vernetzung im laufenden Jahr. Als vertikales Branchentreffen mit Industrie, Handwerk und wohnungswirtschaftlichen Dienstleistungen will der BVI den Stellenwert, den unsere Zulieferer im Verband haben, verdeutlichen. Auf einer solchen persönlichen und vertraulichen Umgangsbasis lassen sich Weiterentwicklungen von Produkten und Leistungen für unsere Mitglieder und unsere Kunden erreichen. Deswegen nehmen wir nur die Besten einer Branche als Fördermitglieder in den BVI auf. Nur mit den Besten wollen wir Markt und Marken ausbauen.

Es lohnt sich also, unseren Branchenpartnern nicht nur in den Seminarpausen Ohr und Verstand zu widmen − zur Verbesserung unserer eigenen Leistungen.

Bis zum nächsten Treffen!

Peter Patt
peter.patt@bvi-verwalter.de

Einen Kommentar schreiben
Kommentieren