Dienstleistungen

In der Rubrik „Dienstleistungen“ stellen wir Ihnen Services vor, die Verwalter in die Lage versetzen, Immobilien von der Entstehung, über die Bewirtschaftung bis hin zum Verkauf zu begleiten. Egal ob Sie Verwalter von Wohnimmobilien, Gewerbeimmobilien oder Wohnungseigentum sind, hier präsentieren wir Leistungen, die Ihnen die kaufmännischen und technischen Anforderungen ihrer Arbeit erleichtern.

KIWI-Gründer Dr.-Ing. Christian Bogatu im Interview

Vor kurzem entschied das Landgericht Frankfurt (Az.: 2-13 S 127/12), dass es in Mehrfamilienhäusern grundsätzlich verboten ist, nachts die Haustür zu verschließen, denn eine verschlossene Haustür kann für die Hausbewohner im Notfall – wenn sie keine Möglichkeit haben, ohne Schlüssel das Haus zu verlassen – zur Falle werden.

In fünf einfachen Schritten zum Wunschmieter

Deutschlandweit gibt es laut Statistischem Bundesamt ca. 23.000 Immobilienverwaltungen. Auf Grund des seit einem Jahr geltenden Bestellerprinzips haben diese nun den Anspruch, auch Makleraufgaben selbst zu erbringen. Immomio, ein Hamburger Unternehmen, reagiert auf diese Entwicklung: Geschäftsführer Nicolas Jacobi hat 2014 mit seinem Team ein intelligentes Vermietungs-Tool für Hausverwalter entwickelt, das eine Bedarfslücke im deutschen Immobilienmarkt schließt und den Aufwand bei der Mietersuche minimiert. Das in Deutschland einzigartige Vermietungs-Tool verfügt über eine eigens entwickelte Software, die den idealen Mieter für Verwalter per Matching-Algorithmus herausfiltert. Um eine größtmögliche Zahl an Interessenten zu erreichen, bietet Immomio Schnittstellen zu allen großen Immobilienportalen, auf denen die Objekte automatisch veröffentlicht werden.

Modernisieren leicht gemacht

Wer als Wohnungseigentümergemeinschaft (WEG) gemeinsam mit anderen eine Immobilie besitzt, weiß, wie kompliziert die Entscheidungswege auf diesem Gebiet sind, vor allem wenn Umbauten oder energetische Sanierungen anstehen. So hatten Wohnungseigentümergemeinschaften auch stets Schwierigkeiten, für energetische und altersgerechte Modernisierungen die zinsgünstigen Darlehen der KfW-Bankengruppe in Anspruch zu nehmen. Grund dafür ist die Sicherungsproblematik, die sich an der jeweiligen Wohneinheit und dem entsprechenden Eigentümer orientiert – und damit für die Banken oft kleinteilig und unübersichtlich wird. Das Förderprogramm der Wirtschafts- und Infrastrukturbank Hessen (WIBank) kann die Kreditaufnahme wesentlich erleichtern.

Der BVI-Datenschutzbeauftragte Reinhold Okon informiert
1

Immer wieder ist die Eigentümerliste ein Streitpunkt in puncto Datenschutz. Wer darf welche Daten bekommen, einsehen und verarbeiten?

BVI-Neumitglied Powerkom ist Kostentreibern auf der Spur

Der BVI begrüßt die PowerKom GmbH als neues Mitglied in seinen Reihen. Der Betriebskostenoptimierer ist seit zehn Jahren bundesweit aktiv und hat Erfahrungen zu sämtlichen Betriebskostenarten in über 500.000 Wohneinheiten gesammelt. Als einziges Unternehmen am Markt deckt es alle Betriebskosten ab. Das BVI-Magazin sprach mit dem Geschäftsführer Alexander von Stahl.

Auch Verwalter gehören zur Risikogruppe

Eine aktuelle Studie des Bundesverbands Informationswirtschaft, Telekommunikation und neue Medien e. V. belegt: Über 50 Prozent der Unternehmen in Deutschland wurden in den letzten zwei Jahren Opfer von Computerkriminalität.

So agieren Sie rechtssicher und vermeiden Haftungsrisiken

Die Erfahrungen der letzten Jahre haben gezeigt, dass viele Immobilienverwaltungen Datenschutzverstöße begehen, die nicht nur die Aufsichtsbehörde auf den Plan rufen könnten, sondern auch Abmahnungen und Unterlassungserklärungen nach sich ziehen würden.

Hoher Sanierungsaufwand – eingeschränkter Versicherungsschutz

Bis zu 90 Prozent der mehr als eine Million Kilometer langen Ableitungsrohre auf Grundstücken in der Bundesrepublik Deutschland sind schadhaft – so die Schätzungen. Der Sanierungsaufwand ist enorm. Der Gesamtverband der deutschen Versicherer e. V. (GDV) schätzt diesen auf einen hohen dreistelligen Milliarden-Euro-Betrag. Zahlreiche Versicherer haben daher den Schutz von Rohrsystemen deutlich eingeschränkt.

Bargeldlose Mietkaution

2008 war es an der Zeit für eine Alternative zur klassischen Barkaution. Bis zu diesem Zeitpunkt gingen Mieter davon aus, dass sie zum Einzug das bis zu Dreifache der Nettokaltmiete als Kaution an den Vermieter zahlen müssen, der das Geld bis zur tadellosen Rückgabe der Wohnung zum Ende des Mietverhältnisses verwahrte. Mit dem BVI-Fördermitglied kautionsfrei.de hat sich ein Wandel vollzogen.

„Ela war keine Eintagsfliege“

Vor fast einem Jahr verwüstete der Sommersturm Ela weite Teile Nordrhein- Westfalens. Eines der großen Probleme: 40.000 entwurzelte Bäume. Manch ein Verwalter blieb auf dem damit verbundenen Schaden sitzen. Wie man sich davor schützen kann, erläutert Michael Commans, Experte für Versicherungsschutz in der Immobilienwirtschaft und Geschäftsführer bei dem BVI-Partner BEST GRUPPE.