Wirtschaft & Recht

BGH, Urteil vom 17.10.2014 – V ZR 26/14

Vorschüsse für Anwaltsmandate in Beschlussanfechtungsverfahren

Ein neues Urteil des Bundesgerichtshofs lässt Wohnungseigentümergemeinschaften zwei Handlungsoptionen offen. 

LG Stuttgart, Urteil vom 15.01.2013 − 19 T 295/12

Kein Raum für § 49 Abs. 2 WEG bei der „Vorratsanfechtung“

Das Landgericht Stuttgart ist der Frage nachgegangen, wer das Kostenrisiko bei der sogenannten Vorratsanfechtung trägt.

Wer die Stimmabgabe protokolliert, erst recht!

Wer liest, ist im Vorteil!

Meine Kollegin sagt, die, die lesen könnten, seien im Vorteil. Ob das immer so ist? Für Verwalter stimmt es aber. Etwa für die, die diesen kleinen Beitrag lesen. Dazu ermuntere ich: Nur zu! Sie können sich Ärger sparen, wenn Sie das tun, was hier geraten wird. Und Sie schärfen Ihr Profil als Profi-Verwalter.

 

Rücksichtnahme auf Eigentümer, die bereits Geräte selbst installiert haben?

Rauchwarnmelder in der Diskussion

Beschließt die Eigentümerversammlung in Ausübung der ihr zustehenden Wahrnehmungsbefugnis, die Nachrüstung der Wohnungen mit Rauchwarnmeldern sowie deren Wartung vorzunehmen (BGH, Urt. v. 08.02.2013 – V ZR 238/11), ergibt sich vermehrt das Problem, dass einzelne Wohnungseigentümer sich mit dem Argument verweigern, man habe schon individuell Rauchwarnmelder installiert und wolle diese auch selbst warten. Muss die Wohnungseigentümergemeinschaft auf solche Alleingänge Rücksicht nehmen?

Verlust der Verwaltungskompetenz bei Pflichten des Einzelnen

Zur Instandsetzung von Außenfenstern

Das Landgericht Koblenz entschied mit Beschluss vom 03.07.2014, 2 S 36/14: Sieht die Gemeinschaftsordnung (GO) abweichend vom WEG vor, dass die Instandhaltung und -setzung von Außenfenstern in einer Sondereigentumseinheit vom Sondereigentümer auf eigene Rechnung vorzunehmen ist, so trifft ihn auch die Pflicht, anfängliche Baumängel an den Fenstern zu beseitigen.

Die Mutter des Wohnungseigentums

Das Sachenrecht des WEG

Nicht alle, aber sehr viele Fälle im Wohnungseigentumsrecht sind nur zu lösen, wenn der Bearbeiter sattelfest im Sachenrecht des Wohnungseigentums ist – jedenfalls muss er eine Idee davon haben. Da dies nicht immer der Fall ist, sind manche Gerichtsentscheidungen zumindest unglücklich. Sie mögen zwar im Ergebnis richtig sein – dann aber eben nur aus Zufall.

Schaffung, Beseitigung und Wiedereinführung

Veräußerungszustimmung des Verwalters

Gemäß § 12 Abs. 4 Satz 1 WEG besteht Beschlusskompetenz zur Aufhebung einer − in der Regel in der Teilungserklärung/Gemeinschaftsordnung − vereinbarten Verwalterzustimmung zur Veräußerung des Sondereigentums.

Abrechnung von Prozesskosten

Prozess gewinnen und trotzdem den Gegenanwalt bezahlen – wie das?

Bekanntermaßen begibt sich der WEG-Verwalter bei der Erstellung der „richtigen“ Jahresabrechnung auf vermintes Terrain. Sind Kosten gerichtlicher Verfahren abzurechnen, gilt es, besonders aufmerksam zu sein, denn der Bundesgerichtshof (BGH) hat mit einer jüngst veröffentlichten Entscheidung (Urteil vom 04.04.2014 – V ZR 168/13) wieder einmal Öl ins Feuer der Jahresabrechnung gegossen.

Die Gemeinschaft beschließt

Der „auswärtige“ Verwalter?

Eine Eigentümergemeinschaft kann ihren Verwalter auch in örtlicher Hinsicht frei wählen. Mit dieser Entscheidung bestätigte das Landgericht Lüneburg ein zuvor in Hannover gefälltes Urteil.