Technik & Bauen

Technischen Maßnahmen, die in Räumen und Gebäuden getroffen werden können, sind Gegenstand der Rubrik „Technik & Bauen“. Behandelt werden Standards und Innovationen bei der Gebäudeversorgung (z.B. Wärme, Strom, Wasser, Luft) und der Entsorgung aller Abfallprodukte (Abwasser, Müll), der Sicherheitstechnik sowie der Automatisierung von Arbeitsvorgängen in Gebäuden.

Risikovorbeugung noch vor Vertragsabschluss

Eine mit Wasser vollgelaufene Baugrube, einsturzgefährdete Nachbarhäuser, evakuierte Anwohner, unterbrochene Versorgungsleitungen für Strom, Wasser, Gas und Wärme sowie wechselseitige Schuldzuweisungen von Behörden, Bauunternehmern, Eigentümern und Nachbarn – das Bau-Desaster in Berlin-Köpenick hat viele private Bauherren verunsichert. Diese wollen nun wissen, welche Risiken in solchen Fällen für sie bestehen.

Studie zur Verbraucheraufklärung

Seit Jahren treten beim Mehrfamilienhausbau immer dieselben Baumängel auf, so eine Studie des Bauherren-Schutzbund e.V. (BSB) und des Instituts für Bauforschung (IfB). Sie fasst die zehn häufigsten Mängel exemplarisch zusammen und gibt Tipps für die Schadensregulierung. Dabei beruft sie sich u.a. auf Versicherungs-Haftschäden.

Risikovorbeugung noch vor Vertragsabschluss

Eine mit Wasser vollgelaufene Baugrube, einsturzgefährdete Nachbarhäuser, evakuierte Anwohner, unterbrochene Versorgungsleitungen für Strom, Wasser, Gas und Wärme sowie wechselseitige Schuldzuweisungen von Behörden, Bauunternehmern, Eigentümern und Nachbarn – das Bau-Desaster in Berlin-Köpenick hat viele private Bauherren verunsichert. Diese wollen nun wissen, welche Risiken in solchen Fällen für sie bestehen.

Das muss bei der Planung der Heizkörper beachtet werden

Wenige, überdimensionierte Heizkörper liegen im Trend. Dieser bringt zwar einen Gewinn an Stellfläche, geht aber auf Kosten der Wärmeverteilung und damit der Behaglichkeit. Der Verband Privater Bauherren (VPB) hat zusammengefasst, worauf schon beim Wohnungsbau bei der Heizkörper-Positionierung geachtet werden soll.

Zur Betriebssicherheit von Aufzügen

Verfügen Eigentümer oder Mieter über das Aufzugbudget, sind sie für die Sicherheit der Anlage verantwortlich.

Darauf muss bei längeren Schließungen geachtet werden

Die Restriktionen aus Bund und Länder führten zu temporären Schließungen vieler gewerblich genutzter Gebäude und Läden. Eine genaue Dauer ist aus heutiger Sicht noch nicht absehbar. Längere Schließungen bringen jedoch eine indirekte Gefährdung des Trinkwassers mit sich, denn die Nicht-Nutzung von Trinkwasser-Installationen kann zur Vermehrung von Legionellen führen.

Wie Mikroorganismen die Rohre freihalten

Ob im Einfamilien- oder im Hochhaus, überall kommen organische Stoffe wie Fette, Fäkalien oder Essensreste in die Abwasserrohre. Diese führen häufig zu Verstopfungen, vor allem, wenn zusätzlich noch Materialien wie z.B. Feuchttücher in die Rohre gespült werden.

Tägliche Vor-Ort-Kontrollen für Anlagen aller Hersteller

Mit der Wartungslösung KONE 24/7 Connect können Aufzugbetreiber ihre Mitarbeiter von der sogenannten Inaugenscheinnahme entlasten: 24/7 Connect macht die bislang notwendigen täglichen Vor-Ort-Kontrollen der Aufzüge überflüssig, zu denen Betreiber rechtlich verpflichtet sind und für die sie eigenes Personal abstellen müssen. Dabei kann die Wartungslösung nun für Aufzugtypen aller Hersteller eingesetzt werden.

 

Auf Anhieb erfolgreiche Legionellenbeprobungen

In vielen Wohnimmobilien steht dieses Jahr der Besuch des Probenehmers für die Legionellenuntersuchung an. Das liegt daran, dass die Analyse des Trinkwassers auf die gefährlichen Krankheitserreger seit 2013 verpflichtend ist und bei einem unkritischen Ergebnis alle drei Jahre wiederholt wird. Etwa 95 Prozent der Proben liegen unter dem kritischen Grenzwert von 100 koloniebildenden Einheiten. Deshalb ist nach 2013 und 2016 auch 2019 wieder ein Peak-Jahr. Dabei werden in vielen Liegenschaften Probleme auftreten, die nicht durch Legionellen verursacht werden und die sich eigentlich leicht vermeiden ließen.

Kompatibel mit Smart Home-System

Mit dem neuen Raumthermostat für die Fußbodenheizung wertet der Systemexperte Buderus die konventionelle Fußbodenheizungssteuerung intelligent auf. Das Gerät ersetzt analoge Bimetall-Regler, steuert kabelgebunden 230V- oder 24V-Stellventile und ist kompatibel mit dem Smart Home-System von Bosch.