Schwerpunktthema

Professionelles Schadenmanagement

Jetzt unter Einsatz modernster digitaler Instrumente

Innovative Ideen für Immobilienverwalter sorgen für Arbeitsentlastung und steigern die Wettbewerbsfähigkeit.

Weiterlesen

Rahmenbedingungen und Verfahren

Energie-Verbrauchsschätzung

Lesen

Urteil vom 22. August 2018 - VIII ZR 277/16

Bundesgerichtshof stärkt Mieter-Rechte bei Schönheitsreparaturen

Lesen

N wie Nichtigkeit von Fortgeltungsbeschlüssen

Verwalterpraxis A-Z

Lesen

Berater des BVI durch FOCUS zum Top-Anwalt gekürt

„Herzlichen Glückwunsch, Rüdiger Fritsch!“

Der Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Rüdiger Fritsch erhält die Auszeichnung „Top-Anwalt“ des renommierten Nachrichtenmagazins FOCUS. Das Marktforschungsinstitut Statista GmbH ermittelte im Auftrag der Zeitschrift unter 24.300 Fachanwälten die Top-Anwälte Deutschlands. Mit dabei Rüdiger Fritsch, Anwalt der Kanzlei Krall, Kalkum und Partner und seit 2001 beratendes Mitglied des BVI e.V.

Das unbekannte Wesen

Der Aufzug

Menschen betreten ein Gebäude durch die Eingangstür, das Parkdeck oder die U-Bahn-Station im Keller. Dabei haben Rollstuhlfahrer ganz andere Bedürfnisse als Menschen ohne körperliche Einschränkungen. Wie kommt jemand von Ebene 0 in die höheren Stockwerke?

Digitalisiertes Immobilienmanagement auf neuem Level

Die Verwalter-App von easysquare

Die Immobilienwirtschaft befindet sich mitten im digitalen Umbruch. Denn hinter dem Schlagwort „Digitalisierung“ steckt eine Menge Potential: Kosten- und Zeitersparnis, Fehlerminimierung und Arbeitserleichterung – all das ist mit klugen Lösungen möglich. Easysquare ist eine richtungsweisende Cloud-Lösung für sämtliche immobilienwirtschaftlichen Geschäftsprozesse, die auch die Arbeit eines Immobilienverwalters erheblich vereinfachen kann.

Der Immobilienverband Deutschland IVD vertritt die Interessen von Immobilienmaklern und -verwaltern

Der IVD bekommt eine neue Geschäftsführerin

Der IVD teilt sich mit dem BVI e.V. nicht nur eine Branche und dasselbe Gebäude für ihre Berliner Geschäftsstellen, sondern die beiden Verbände pflegen auch ein kooperatives Verhältnis miteinander. In der Vergangenheit wurden gemeinsame Veranstaltungen organisiert, so zum Beispiel die Konferenz zur WEG-Reform im Oktober 2018.

Die Verwaltervergütungsverordnung - Teil 2: Die Kalkulationsgrundlage

Kolumne des Vorstands Herausforderungen meistern!

In der letzten Ausgabe des BVI-Magazins sind wir zu dem Fazit gekommen, dass die Gebühren für Verwalter einer Neuordnung bedürfen. Grundlagen für ein solches Modell stellen wir im Folgenden vor;

Diskussion in Bundesregierung und Immobilienbranche

Bestellerprinzip auch bei Verkäufen?

In Bundesregierung und Immobilienbranche ist eine Diskussion über eine Ausweitung des Bestellerprinzips für Maklerdienstleistungen entbrannt.

Beschränkungen des Rederechts der Eigentümer

Der Maulkorb in der Eigentümerversammlung

In der Eigentümerversammlung wird es oft als kontraproduktiv empfunden, wenn die Wortbeiträge einzelner Eigentümer ein tragbares Maß überschreiten. So wird versucht, dem durch eine Beschränkung des Rederechts Herr zu werden. Dass dies nicht so einfach möglich ist, zeigt das Landgericht Frankfurt auf (LG Frankfurt/M., Urt. v. 7.6.2018 - 2-13 S 88/17).

Aktueller Stand zu Flächenabweichungen im Wohnraummietrecht

BGH dreht seine 10 Prozent-Rechtsprechung weiter zurück

Abweichungen zwischen der tatsächlichen und der im Wohnraummietvertrag angegebenen Wohnfläche waren schon immer Gegenstand zahlreicher Streitigkeiten.

Clever verwalten mit Tablet und Smartphone

Die App, auf die Sie gewartet haben

Nach der führenden Lösung für digitale Wohnungsübergaben und die Verwaltung von Studentenwohnheimen veröffentlicht Chapps nun eine App, auf die viele Verwalter gewartet haben: den Building Inspector. Die innovative Lösung für Objektbegehungen und -inspektionen auf Ihrem Smartphone oder Tablet.

BVI e.V. stellt Formular für Weiterbildungsnachweis zur Verfügung

Gesetz zur Einführung einer Berufszulassungsregelung

Seit 1. August müssen Wohnimmobilienverwalter offiziell einen Antrag auf Erlaubnis stellen, ihr Gewerbe ausüben zu dürfen. Die dafür notwendigen Formulare stehen nun nach und nach bei den zuständigen regionalen Industrie- und Handelskammern bzw. den Gewerbeämtern bereit. Zuständigkeiten können je nach Gegend variieren; im Zweifel hilft ein Anruf bei der Kammer oder dem Amt.