Schwerpunktthema

Begrenzt mobil

Elektromobilität in der WEG

Wer in der WEG auf E-Mobilität setzen möchte, stößt auf eine Reihe von Hindernissen – menschlicher und technischer Natur. So manche Verwaltung winkt angesichts der Schwierigkeiten ab.

Weiterlesen

Schnelle und sichere Datenübertragung für die Betriebskostenabrechnung

Digital, optimal, Portal

Lesen

Die datenschutrechtliche Sicht

Zensus 2021

Lesen

Unser Patient - Was wissen wir von ihm?

Der Aufzug

Lesen

Beschränkungen des Rederechts der Eigentümer

Der Maulkorb in der Eigentümerversammlung

In der Eigentümerversammlung wird es oft als kontraproduktiv empfunden, wenn die Wortbeiträge einzelner Eigentümer ein tragbares Maß überschreiten. So wird versucht, dem durch eine Beschränkung des Rederechts Herr zu werden. Dass dies nicht so einfach möglich ist, zeigt das Landgericht Frankfurt auf (LG Frankfurt/M., Urt. v. 7.6.2018 - 2-13 S 88/17).

Aktueller Stand zu Flächenabweichungen im Wohnraummietrecht

BGH dreht seine 10 Prozent-Rechtsprechung weiter zurück

Abweichungen zwischen der tatsächlichen und der im Wohnraummietvertrag angegebenen Wohnfläche waren schon immer Gegenstand zahlreicher Streitigkeiten.

Clever verwalten mit Tablet und Smartphone

Die App, auf die Sie gewartet haben

Nach der führenden Lösung für digitale Wohnungsübergaben und die Verwaltung von Studentenwohnheimen veröffentlicht Chapps nun eine App, auf die viele Verwalter gewartet haben: den Building Inspector. Die innovative Lösung für Objektbegehungen und -inspektionen auf Ihrem Smartphone oder Tablet.

BVI e.V. stellt Formular für Weiterbildungsnachweis zur Verfügung

Gesetz zur Einführung einer Berufszulassungsregelung

Seit 1. August müssen Wohnimmobilienverwalter offiziell einen Antrag auf Erlaubnis stellen, ihr Gewerbe ausüben zu dürfen. Die dafür notwendigen Formulare stehen nun nach und nach bei den zuständigen regionalen Industrie- und Handelskammern bzw. den Gewerbeämtern bereit. Zuständigkeiten können je nach Gegend variieren; im Zweifel hilft ein Anruf bei der Kammer oder dem Amt.

Rahmenbedingungen und Verfahren

Energie-Verbrauchsschätzung

Immer um den Jahreswechsel herum hat die Schätzung Hochkonjunktur. Das liegt zum einen an der biblischen Weihnachtsgeschichte, in der es heißt, „dass ein Gebot von dem Kaiser Augustus ausging, dass alle Welt geschätzt würde.“ In der Wohnungswirtschaft liegt es jedoch vor allem daran, dass das Gros der jährlichen Verbrauchsablesungen für Heizung und Wasser zu dieser Zeit stattfinden.

Urteil vom 22. August 2018 - VIII ZR 277/16

Bundesgerichtshof stärkt Mieter-Rechte bei Schönheitsreparaturen

Die formularmäßige Übertragung der Schönheitsreparaturen bei unrenoviert übergebener Wohnung ist auch bei Renovierungsvereinbarung zwischen Mieter und Vormieter unwirksam.

N wie Nichtigkeit von Fortgeltungsbeschlüssen

Verwalterpraxis A-Z

Anlässlich der letzten Eigentümerversammlung wird vom Verwalter folgender Beschluss verkündet: „Die Eigentümergemeinschaft beschließt die Gesamt- und Einzelwirtschaftspläne für das Kalenderjahr 2018 mit einer Plansumme von 80.000 Euro. Diese Gesamt- und Einzelwirtschaftspläne gelten auch für das nachfolgende Kalenderjahr fort, bis ein neuer Wirtschaftsplan verabschiedet wird.“ Ein Wohnungseigentümer ist mit der Vorgehensweise bzw. dem Beschuss nicht einverstanden und es kommt zur Beschlussanfechtung.

Sonderkonditionen für BVI-Mitglieder

Jetzt Energieausweise erneuern

Bei vielen Immobilienbesitzern laufen 2018 und 2019 die Energieausweise für ihre Objekte aus. Wer jedoch nach dem eingetragenen Stichtag keinen gültigen Energieausweis vorlegen kann, muss mit einer empfindlichen Strafe rechnen, da Bußgelder bis zu 15.000 Euro drohen. Deshalb dringend auf das „Verfallsdatum“ achten und sich zeitnah einen neuen Energieausweis erstellen lassen.

Die Verwaltervergütungsverordnung – ergibt Sie Sinn?

Kolumne des Vorstands Herausforderungen meistern!

Eine der politischen Forderungen des BVI Bundesfachverband der Immobilienverwalter e.V. ist eine Vergütungsverordnung für den Verwalterberuf. Berechtigt ist dieses Anliegen allemal. Gebührenordnungen gibt es für Juristen, für Notare, auch Steuerberater und Ingenieure warten mit geregelten Vergütungsrichtlinien auf – und ein professioneller Verwalter ist ein Stück weit die Schnittmenge aus all diesen Berufsgruppen.